• Per Knopfdruck die Ferienwohnung heizen

Per Knopfdruck die Ferienwohnung heizen

16.12.2019 REMO BÜRGI, Faktor Journalisten

Wer ein Ferienhaus besitzt, verbringt dort in der Regel nicht den gesamten Winter. Viele Wohnungen werden trotzdem auch in der unbewohnten Zeit beheizt oder müssen umständlich von Drittpersonen betreut werden, damit bei der Ankunft eine angenehme Temperatur herrscht. Ein Angebot von EnergieSchweiz ermöglicht es nun den Besitzern, online eine massgeschneiderte Lösung zu finden.

Die Ankunft im Ferienhaus ist nicht selten einer der besten Momente eines Aufenthalts. Mit dem Eintreten in die Stube lässt man Berufsalltag und Reisestress hinter sich, Erholung und Entspannung liegen vor einem. Insbesondere im Winter geniesst der Ankömmling die wohlige Wärme des heimeligen Chalets, wenn es draussen stürmt und schneit. Damit aber beim Eintreffen eine angenehme Temperatur herrscht, laufen die Heizungen in vielen Ferienwohnungen auch dann, wenn sich ausser den vielzitierten kalten Betten niemand im Haus befindet. Alternativ muss jeweils ein Nachbar benachrichtigt werden, dass die Heizung eingeschaltet werden soll – eine umständliche Variante. Der verständliche Wunsch nach einer behaglichen Innentemperatur liesse sich indes auch ohne Verschwendung von Zeit, Energie und Geld erfüllen – zum Beispiel mit einer Fernbedienung für die Heizung. Über eine solche verfügen heute jedoch erst rund zwei Prozent der hiesigen Ferienwohnungen.

Komfortabel und effizient

Die Kampagne «MakeHeatSimple» von EnergieSchweiz setzt genau an diesem Punkt an. Sie fördert die Information zu solchen ferngesteuerten Heizungen, um das Energiesparpotenzial auszuschöpfen. Dieses Potenzial ist gewaltig: Die rund 700 000 Zweitwohnungen hierzulande stehen mehrheitlich leer, werden oft aber dennoch während des ganzen Winters auf über 15 Grad beheizt. Das Bundesamt für Energie (BFE) hat in einer Studie berechnet, dass mit einem besseren Heizmanagement jährlich 2200 GWh eingespart werden könnten. Dies entspricht dem zusammengerechneten jährlichen Energieverbrauch aller Haushalte in Lausanne und Bern.

Neben der Senkung der Energie- und Geldverschwendung lohnt sich die Installation einer Fernsteuerung aber auch deshalb, weil Eigentümer ihre Heizung damit wesentlich flexibler und effizienter bedienen können. Ein Knopfdruck reicht, und schon wird die Ferienwohnung geheizt und weist bei der Ankunft eine angenehme Raumtemperatur auf. Kurzum: Eine ferngesteuerte Heizung lässt sich komfortabel bedienen und spart Energie und Kosten.

Einfache Installation

Aus technischer Sicht ist der Einbau einer Fernbedienung kein Problem. Sämtliche Heiztypen – von der Öl- über die Pelletheizung bis hin zur Wärmepumpe – lassen sich damit ausrüsten. Die Kosten für diese Installation betragen je nach Produkt zwischen 500 und 2500 Franken. Dieser Betrag ist aber rasch amortisiert, denn dank der Senkung des Energieverbrauchs um 30 bis 60 Prozent sind jährliche Einsparungen von bis zu 800 Franken (Wohnung) oder gar 1300 Franken (Einfamilienhaus) möglich. Die Investition senkt also nicht nur den Energieverbrauch, sondern schont längerfristig auch das Portemonnaie der Eigentümer. 

Website zeigt individuelle Lösung

Herzstück der Kampagne von EnergieSchweiz ist die Website www.makeheatsimple.ch, die für Besitzer von Ferienwohnungen alle wichtigen Informationen bereitstellt. So können Eigentümer dank eines einfach bedienbaren Online-Kalkulators mit wenigen Mausklicks herausfinden, wie viel Energie und Geld sie mit einer ferngesteuerten Heizung sparen würden. Eine weitere Funktion der Website unterstützt den Benutzer, die weiteren Schritte zur Installation einer Fernbedienung zu planen. Wer einige Angaben wie die Standortgemeinde der Zweitwohnung, den Heizungstyp und die technische Infrastruktur (beispielsweise Anbindung ans Festnetz, Mobilnetz oder Internet) eintippt, erhält direkt ein automatisch generiertes Dokument. Dieses enthält eine Liste mit Unternehmen in der Nähe des Feriendomizils, die eine Fernbedienung an die Heizung installieren können. Ob und an wen man den Auftrag vergibt, ist dann selbstverständlich die freie Entscheidung des Benutzers – die Empfehlung ist absolut unverbindlich.

Und es funktioniert

Anfang 2019 wurde im Wallis während einiger Monate eine Pilotphase der Kampagne durchgeführt. Die Resultate sind positiv: 5 Prozent der befragten Eigentümer haben seit dem Start des Projekts bereits eine Fernsteuerung installieren lassen. Weitere 35 Prozent sind sehr interessiert an einer derartigen Optimierung ihrer Heizung. Aufgrund dieser erfreulichen Bilanz hat Energie- Schweiz im November nun eine nationale Kampagne gestartet, um in der ganzen Schweiz über die Vorteile einer ferngesteuerten Heizung zu informieren. Die Botschaft ist klar: Eine Fernbedienung lässt sich einfach installieren und macht die Bedienung der Heizung im Ferienhaus wesentlich komfortabler und effizienter.

Website «MakeHeatSimple»

Die Website der Kampagne dient als zentrale Plattform, auf der relevante Informationen für alle Zielgruppen bereitgestellt werden. Eigentümer von Zweitwohnungen können dort zudem mittels Beantwortung von nur sechs Fragen herausfinden, wie und mit welchem lokalen Partner sie die 

Heizung ihrer Wohnung mit einer Fernsteuerung versehen können. www.makeheatsimple.ch